Hausratversicherung

Viele Leute besitzen wertvolle Gegenstände. Im Falle eines Brandes oder Einbruchs kann es für den Besitzer teuer werden, diese Gegenstände zu ersetzen. Daher ist es sinnvoll vorher eine Hausratversicherung abzuschließen, die in solchen Situationen dem Versicherten unter die Arme greift und den Schaden komplett oder je nach Vereinbarung teilweise übernimmt. Informieren Sie sich hier was die Hausratversicherung alles übernimmt, wer eine abschließen kann und wer nicht.

Was ist eine Hausratversicherung?


Bei der Hausratversicherung handelt es sich um eine essentielle Versicherung. Abgeschlossen wird diese von Privatpersonen zu eigenen Schutz. Mit ihr werden Gegenstände im Haus oder in der Wohnung versichert, die beschädigt oder entwendet werden können.

Warum eine Hausratsversicherung sinnvoll ist


Diese Versicherungsform ist deshalb sinnvoll, da im Falle eines Einbruchs, bei dem nicht nur Sachen entwendet, sondern auch zu schaden kommen, es sehr teuer werden kann. Um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben, springt die Hausratsversicherung ein und übernimmt die Kosten. Im Vergleich zur Diebstahlversicherung übernimmt diese neben den Diebstahl auch den Schaden, der durch den Vandalismus entstanden ist.

Wer braucht eine Hausratversicherung?


Fernseher, teure Möbel oder gar der Fußbodenbelag: Eine Hausratversicherung ist für jeden vonnöten, der sein Hab und Gut absichern möchte. Handelt es sich bei dem Mobiliar, um eine wertvolle Anschaffung, bei der im Falle eine Reparatur bzw. Neuanschaffung hohe Kosten entstehen würden, so ist die Anschaffung einer Hausratversicherung auf jeden Fall sinnvoll.
Vor dem Abschluss einer Hausratversicherung ist zu empfehlen den Wert des Haushalts abzuwägen. Wie hoch werden ungefähr die Kosten sein, die auf einen zu kommen, im Falle eines Brandes. Denn ist der Hausrat nicht versichert, muss der Besitzer die beschädigten oder gar zerstörten Sachen selber ersetzen, was sehr teuer werden kann.
Prinzipiell gilt: Handelt es sich um einen wertvollen Hausrat, ist es auf jeden Fall notwendig eine Hausratpolice abzuschließen.
Eine Hausrat ist nicht nur für Eigenheimbesitzer interessant zu besitzen sondern auch für Mieter und Vermieter. Abzuraten ist das Abschließen einer Hausratversicherung für Haushalte mit geringen Wert. Zum Beispiel für Studentenunterkünfte lohnt sich diese Versicherungsform weniger.

Was ist durch die Hausratversicherung versichert?


Die Hausratversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen, die es gibt. Dennoch unterschätzen immer noch viele die Notwendigkeit dieser Versicherung. Viele vergessen, dass der Großteil des Vermögens im Haushalt steckt. Kommt es zu einem Brand oder einem Einbruch kann es zu einen erheblichen Schaden kommen. In diesen Fällen greift eine Hausratversicherung ein. Denn die Hausratversicherung versichert den kompletten Haushalt.

Dazu gehören:

› Die Einrichtungsgegenstände
› Die Gebrauchsgegenstände
› Die Verbrauchsgegenstände
› Oder weitere Gegenstände, wie Sportgeräte, Kleintiere, Kfz-Zubehör

Weitere Gegenstände sind:

› Küche und Schränke
› Arbeitsgegenstände, die beruflich genutzt werden
› Wertsachen

Auch bei den folgenden Schadenursachen greift die Hausratversicherung ein


Neben Einbruchdiebstahl und Vandalismus bietet die Hausratversicherung einen Versicherungsschutz gegen Gefahren wie Feuer, Leitungswasser, Sturm einschließlich Hagel und Raub. Da die Hausratsversicherung eine verbundene Sachversicherung ist, ist es nicht möglich sich gegen diese Gefahren unabhängig von einander zu versichern.

– Bei Feuer gibt es einen Versicherungsschutz gegen Brand, Blitzschlag und Explosion. Viele bieten auch einen Schutz gegen den Absturz von Flugkörpern, deren Teile oder Ladung.

– Bei Leitungswasser sind die Schäden an Gegenstände Ihres Hausrates versichert, die durch Wasser entstanden sind und aus Wasserleitungen oder Heizungsanlagen kommen.

– Bei Sturm und Hagel sichert die Hausratversicherung Schäden, die durch direkte oder indirekte Einwirkung des Sturms oder Hagel entstanden sind. Damit in dem Fall die Versicherung greift, müssen sich die Gegenstände innerhalb der Wohnung befinden. Somit spielen die indirekten Sturmschäden eher eine Rolle. Zum Beispiel, drückt der Sturm das Fenster ein und der Regen gelangt dadurch ins innere Ihrer Wohnung und verursacht somit Wasserschäden an Ihren Möbeln.

Einbruchdiebstahl und Raub

Verschafft sich eine Person unerlaubten Zugang zu Ihrer verschlossenen Wohnung und Gegenstände entwendet, liegt ein Einbruchdiebstahl vor. Ein Diebstahl wird als Raub bezeichnet, wenn dieser unter Gewaltanwendung geschieht oder angedroht wird.

– Vandalismus

Hier werden Schäden ersetzt, die durch eine absichtliche Beschädigung oder Zerstörung durch versicherte Gegenstände entstehen.

Das gilt zu beachten


Unterversicherungen vermeiden

Ist die Versicherungssumme zu gering angesetzt, ersetzt der Versicherer nicht die komplette Höhe des Schadens. Eine Unterversicherung kommt zu Stande, wenn Ihre Hausrat 60.000 wert ist und Sie somit nur mit 30.000 Euro versichert sind. Bei einem Schaden von 1000 Euro würde diese dann anteilig nur 500 Euro übernehmen. Es ist sinnvoll 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche zu versichern, damit der Versicherer im Schadensfall nicht überprüft. Sie können aber auch stattdessen eine Wertermittlungstabelle verwenden. Dabei sparen Sie sogar noch Geld.

Kaufbelege aufbewahren

Heben Sie die Kaufbelege Ihres Hausrats auf. Zum dem ist es zu empfehlen Ihren Besitz auf Fotos und Videos zu dokumentieren. Die Dokumentation sollten Sie nicht nur vor Abschluss der Versicherung machen, sondern auch bei jeder Neuanschaffung. Diese Nachweise sollten Sie auch außerhalb aufbewahren. Das bedeutet im Falle eines Brandes ist es vor Vorteil, wenn die Dokumente auch online gespeichert sind. Sollten Gegenstände verloren gegangen sein, können Sie diese dann nachweisen.

Hausrats- und Gebäudeversicherung vom selben Anbieter

Am besten ist es, wenn Sie die Hausrats- und Gebäudeversicherung beim selben Anbieter abschließen. Dadurch schließen Sie eine unnötige Verzögerung der Zahlung aus. Diese würde entstehen, beim Streit der jeweiligen Versicherer darüber wer den Schaden übernimmt.

Umzug melden

Die Pflichten gegenüber des Versicherers bestehen auch schon bevor der Schaden eintritt. Das bedeutet, dass Sie diese von Ihrem Umzug in Kenntnis setzen müssen. Der Versicherungsschutz besteht auch in der neuen Wohnung. Ist diese allerdings größer als die Alte, wird es automatisch teurer. Sie haben aber auch die Option eine Wertetabelle zu erstellen. Während des Umzugs besteht der Versicherungsschutz für beide Wohnungen.

Gefahrenerhöhung melden

Wenn Sie zum Beispiel ein Gerüst errichten, sollte das dem Versicherer gemeldet werden. Denn durch dieses steigt die Wahrscheinlichkeit eines Einbruchs. Versäumen Sie es und es kommt zu einem Einbruch, kann die Versicherung entweder die Zahlung kürzen oder gar verweigern. Auch müssen Sie die Versicherung informieren, wenn Sie für längere Zeit abwesend sind. Dann auch das wird als Gefahrenerhöhung eingestuft. Allerdings ist Vertraglich geregelt, ob das nach sechs Wochen oder drei Monaten der Fall ist.

Wie teuer ist eine Hausratversicherung?


Die Versicherungen bieten unterschiedliche Preise an, sodass es nicht möglich ist Pauschal zu sagen wie viel eine Hausrat kostet. Einige bieten den Schutz für den Hausrat für unter vier Euro an. Jedoch beinhaltet dieses Angebot meist nur den Basisschutz.

Preislich ausschlaggebende Faktoren

Mehrere Faktoren bestimmen den den Preis der Hausratsversicherung. Einer davon ist die Quadratmeterzahl der Wohnung. Die meisten Versicherer bemessen mithilfe des Pauschalwertes von 650 Euro pro Quadratmeter den Wert der Gegenstände, die es zu versichern gilt. Ausgenommen davon sind Balkone.
Weitere Faktoren, die in die Berechnung mit einfließen, sind die Lage und der Selbstbehalt. Die Versicherungsprämie ist deutlich höher, wenn sich die Wohnung in einem Gebiet befindet, in dem die Einbruchquote hoch ist. Aber auch Gegende, die stark von Unwetterschäden bzw. Hochwasser betroffen sind, müssen mit einer höheren Prämie rechnen. Zu dem hat der Versicherte die Möglichkeit einen Selbstbehalt für den Ganzen oder nur gewissen Teile seiner Einrichtung zu vereinbaren. Das bedeutet dieser kann entscheiden bis zu welcher Höher dieser den Schaden selbst trägt. Übernimmt der Kunde einen Großteil selbst, so geben die Versicherungen einen entsprechenden Nachlass auf die Prämie.

Zusatzleistungen

Für bestimmte Absicherungen wie Elementarschäden, Einbruch oder Vandalismus können Zusatzleistungen abgeschlossen werden. Diese sind häufig getrennt dazu buchbar und erhöhen meist den jeweiligen Betrag. Im nächsten Abschnitt werden die Zusatzversicherungen genauer erwähnt. Dort finden Sie weitere Informationen darüber welche es gibt und was genau diese übernehmen.
Je nach Größe, Lage, Wert der Einrichtung und den dazu gebuchten Zusatzversicherungen, kann der Basisbetrag auf mehrere hunderte von Euro steigen.

Was wichtig ist bei der Tarifauswahl


Bei grober Fahrlässigkeit

Wer sein Fenster offen lässt und ein Dieb sich Zutritt verschafft handelt fahrlässig. Das gleiche gilt auch für das verlassen des Raumes kurz nach dem man eine Kerze angemacht hat. In solchen Situationen können die Versicherer die Leistung kürzen oder gar verweigern auszuzahlen. Andererseits beinhalten manche Verträge den Zusatz „Verzicht auf grobe Fahrlässigkeit“. In dem Fall zahlt der Anbieter. Hierbei kann es vorkommen, dass es bei einigen Tarifen zu einer niedrigen Schadenssumme führt. Andere wiederum greift der Schutz dennoch bis zur vollen Versicherungssumme.

Elementarschadenversicherung

Diese Form der Versicherung greift, wenn Folgen durch Naturereignisse entstanden sind. Dazu gehören Überschwemmungen, Erdbeben, Erdsenkungen und Schneelast. In gewissen gebieten, wie dem Hochwassergebiet, ist der Schutz meist teuer. Wenn es denn überhaupt möglich ist sich dagegen versichern zu lassen. Außerdem müssen Sie bei Elemtarschäden häufig einen hohen Selbstanteil bezahlen. Der liegt meist bei 10 Prozent des Schadens.

Fahrradversicherung

Mit einer nicht automatischen Übernahme der Kosten muss gerechnet werden, wenn das Fahrrad auf der Straße gestohlen wird. Diese ersetzt meist den Schaden nur, wenn das Fahrrad aus einem allein genutzten, verschlossenen Raum entwendet wurde. Wenn Sie dennoch möchten, dass Ihr Fahrrad auch im gemeinsamen Fahrradkeller oder auch auf der Straße versichert ist oder es sehr teuer war, dann lohnt es sich eine Fahrradklausel einzubinden. Eine Fahrrad-Police versichert das Fahrrad gegen Schäden durch Unfälle. Außerdem ist wichtig zu bedenken, dass Sie nur Geld von der speziellen Fahrradversicherung erhalten, wenn Sie das Rad mit einem eigenständigen Schloss gesichert haben.

Wasserschadenversicherung

Dieser Erweiterung ist interessant für Personen, die ein Wasserbett oder ein Aquarium besitzen. Denn der Grundtarif deckt nur Schäden ab, die durch Leitungswasser passieren.

Wertsachen

Generell deckt die Versicherung nur 20 Prozent der Versicherungssumme bei Wertobjekten wie Schmuck, Kunst und Antiquitäten ab. Reicht das für Ihre Wertsachen nicht aus, so können Sie die Deckung bei Ihrem Tarif entweder erhöhen oder Sie wechseln zu einem günstigeren Tarif, der höhere Beträge abdeckt.

Entwendungen aus dem Auto

Zu empfehlen ist, dass Sie darauf achten, dass der Vertrag auch bei Diebstahl aus dem Auto, außerhalb Ihrer Garage auf der Straße parkend, Gültigkeit hat. Häufig ist Diebstahl während der Nachtzeit nicht versichert.

Wer erhält keine Hausratsversicherung?


Die Hausratversicherung ist keine Pflichtversicherung. Somit ist es für die Versicherer ebenfalls nicht pflicht jeden aufzunehmen, der einen Antrag stellt. Die folgenden Punkten verdeutlichen, wer keine bzw. nur schwierige Aussichten auf einen Schutz hat.

Versicherungsbetrüger

Ist eine Person bei den Versicherern in der Karteien als Versicherungsbetrüger bekannt, werden Sie definitiv nicht mit offenen Armen begrüßt. In so einem Fall ist es entweder überhaupt nicht mehr oder nur noch unter erschwerten Bedingungen möglich eine Hausratsversicherung abzuschließen.

Wiederholtes nicht zahlen von Versicherungsprämien

Auch Leute, die nicht Ihre Prämien zahlen, werden nicht gerne aufgenommen. Auch ist es möglich, dass jemand mit einer Negativ-Schufa Schwierigkeiten hat aufgenommen zu werden. Diese werden entweder abgelehnt oder erhalten die Versicherung zu teuren Preisen.

Häufigere Schadensmeldungen durch Versicherungsnehmer

Bei zu häufigen Meldungen von Schäden, ist es nahe liegend, dass die Versicherung von einem Betrug ausgeht. Aus diesem Grund wird bei einem Neuabschluss nachgefragt, ob es bereits eine Vorversicherung in den letzt fünf Jahren gab. Diese Information wird genutzt, um bei der alten Versicherung sich vorab über den Kunden zu erkundigen. Dadurch versuchen diese herauszufinden, was der Grund für den Wechsel ist.

Wohnung befindet sich in der Nähe von „gefahrerhöhender Betriebe“

Wohnen Sie oder befindet sich das zu versichernde Objekt, in der Nähe einer Diskothek, Bordell oder einem ähnlich Etablissement, so müssen Sie mit einer teureren Hausratversicherung rechnen. Es kann auch zu einer Ablehnung kommen. In diesem Fall kann es zu einer längeren Suche führen, um eine entsprechende Versicherung zu finden.

Wohnungen, die für längere Zeit unbewohnt sind (Ferienwohnung im Ausland)

Hausratversicherungen sehen es nicht gerne, wenn eine Immobilie für einen bestimmten Zeitraum unbewohnt oder unbenutzt ist. Der Grund dafür ist nahe liegend: Denn je länger die Wohnung oder das Haus leer steht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für Einbrüche und Vandalismus. In dem Fall ist der Hausrat nicht wie sonst sicher. Deshalb werden solche Fälle nicht gerne unter Versicherung genommen.