Kreditkarten

Was ist sind Kreditkarten?


Kreditkarten sind Plastikkarten. Sie besitzt einen Chip und einen Magnet. Sie wird zum Bezahlen im In- und Ausland verwendet. Mit ihr ist es möglich in jedem noch so kleinen Laden zu bezahlen. Mit der klassischen EC-Karte hat ein Kunde diesen Vorteil nicht. Nicht jeder Laden bietet EC-Kartenzahlung an. Besonders in anderen Ländern ist sie unbrauchbar. Dies ist nur ein Grund warum die Kreditkarte ein beliebtes Zahlungsmittel ist. Ein weiterer ist, dass mit ihr auch das Bezahlen von kleinen Beträgen möglich ist.
Die Haupt Kreditkartenanbieter sind: VISA, MasterCard, American Express und Diners Club.

VISA

Wurde 1970 in Delaware als National BankAmericard Inc. gegründet. 1976 wurde sie in VISA umbenannt. VISA ist ein Kreditkartenanbieter, der weltweit die meisten Akzeptanzstellen besitzt. Betrachtet man allein Deutschland, akzeptieren hier knapp eine halbe Million an Händlern die VISA Karte. Das Kreditunternehmen bietet neben der VISA Classic Karte noch die VISA Gold Karte, die VISA Electron und die Visa Prepaidkarte an. Die VISA Classic Karte ist hier die Basiskarte mit den Grundfunktionen. Die VISA Gold Karte ist die Premiumkarte und ist mit zahlreichen Zusatzleistungen ausgestattet.

MasterCard

1966 wurde MasterCard als Interbank Card Association gegründet. 1979 änderte das Unternehmen seinen Namen in MasterCard um. Das Kreditkartenunternehmen besitzt weltweit über 35 Million Akzeptanzstellen. Die MasterCard sowie die Cirrus Karte sind eher in den USA und anderen Ländern geläufig. Die Maestro Card wird häufig im europäischen Raum verwendet.

Auch die MasterCard bietet auf die Zielgruppe zugeschnitten Kreditkarten Varianten an. Hier gibt es die Standardkreditkarte, die ein Basiskreditlimit, eine Zahlungsleistung sowie Geldabhebefunktion beinhaltet. Zum anderen gibt es eine Premium- und Affluent-Variante. Beide Varianten sind für wohlhabende Kunden. Der Unterschied liegt bei den Konditionen wie Verfügungsrahmen und Leistungen.



American Express

American Express wurde im Gegensatz zu VISA und MasterCard bereits 1850 gegründet. Zu Beginn war Amex als Eilzustelldienst zuständig und nahmen erst 40 Jahre nach Ihrer Gründung Reisechecks in ihr Portfolio auf. Bis zur Herausgabe der ersten Kreditkarte dauert es noch weitere 68 Jahre. Auch American Express besitzt mehrere Millionen Akzeptanzstellen weltweit und bietet auf die Zielgruppe angepasste Kreditkarten an. Die Angebote hier teilen sich in private Kreditkarten, Business Kreditkarten und American Express Reisechecks auf. Bei den privaten Kreditkarten hat der Kunde die Auswahl zwischen der klassischen Kreditkarte (z.B. Blue Card), American Express BMW Premium und Kreditkarten mit Bonusprogrammen. Die Business-Kreditkarten hingegen teilen sich in American Express Business Platinum Card, American Express Business Gold Card und American Business Card auf.

Wie funktionieren Kreditkarten?


Wie bereits erwähnt ist eine Kreditkarte überall auf der Welt nutzbar. Der Zahlvorgang ist dabei immer der Gleiche. Der Kunde gibt dem Händler seine Karte, der diese anschließend in das Karten Terminal einführt. Auf dem Display wird der zu bezahlende Betrag angezeigt. Dieser wird dann vom Kunden bestätigt. Sobald eine Karte durch den Kartenleser gezogen wird, werden die gespeicherten Daten ausgelesen. Das Gerät ist mit einem Kreditkartennetzwerk verbunden. Darüber wird, eine Anfrage an die Bank des Kunden schickt. Diese entscheidet, ob dem Einkauf zustimmt, wird. Je nachdem erhält der Käufer einen Code, der die Erlaubnis oder Ablehnung anzeigt. Nachdem die Bank dem Kauf zugestimmt hat, folgen zwei mögliche Vorgehensweisen, die den Kauf endgültig abschließen.

POS-Verfahren

Zum einen gibt es das POS-Verfahren, bei dem der Kunde durch eine PIN den Betrag bestätigt. Direkt nach Eingabe des PINS, leitet das Gerät automatisch eine Autorisierungsanfrage ein. Dabei wird der PIN, die Echtheit der Karte, die Einhaltung des Verfügungsrahmens und das eventuelle Bestehen einer Sperrung der Kreditkarte gecheckt. Dieses Verfahren bietet dem Händler eine höhere Zahlungsgarantie.

POZ-Verfahren

Die andere Variante ist das POZ-Verfahren. Hierbei bezahlt der Kunde per Unterschrift. Das bedeutet, dass dieser, auf einem Ihm vorgelegten Zahlungsbeleg, seine Signatur setzt. Der Kunde wird nach Erhalt der Karte dazu aufgefordert, diese zu unterschreiben. Denn nur so ist es für den Verkäufer möglich, die Unterschriften zu vergleichen. Die Zahlungsgarantie für den Händler ist hier geringer, da eine Kontrolle, ob das Konto gedeckt ist, nicht möglich ist.

Welche Kreditkartenarten gibt es?


Da die Nutzer unterschiedliche Ansprüche haben, gibt es eine entsprechende Auswahl an Kreditkarten, die diese abdecken. Um eine gewisse Übersicht zu haben, werden hier die Gängigsten mit einer kurzen Beschreibung aufgelistet. Zu erwähnen gibt es hier die Charge Card, Credit Card, Debit Card und die Prepaid Card.

Die Charge Card

Diese Kreditkarte wird von den meisten Leuten verwendet. Hierbei wird dem Kunden ein Kreditrahmen in bestimmter Höhe zur Verfügung gestellt. Die Abbrechung der Gesamtsumme erfolgt monatlich und ist zinsfrei. Ist auf dem angebundenen Girokonto nicht ausreichend Guthaben vorhanden, so wird auf den Dispositionskredit zurückgegriffen. Allerdings werden in dem Fall Zinsen berechnet.

Die Credit Card

Die Credit Card oder auch „Revolving Card” genannt, besitzt ebenfalls wie die Charge Card einen Kreditrahmen. Anders als bei der vorher genannten Kreditkarte hat der Kunde hier zwei Optionen, zwischen die er sich entscheiden kann. Denn neben den normalen Kreditrahmen besitzt diese auch die Ratenzahlungsoption. Somit besteht hier die Möglichkeit, den gesamten Betrag monatlich oder auf mehreren Monaten aufgeteilt zu begleichen. Während die Erste Option zinsfrei bleibt, fallen bei der zweiten Zinsen an. Demnach ist die Karte wie eine normale Kreditkarte nutzbar oder der Betrag ist auf mehrere Monate aufteilbar.

Die Debit Card

Bei der Debit Card handelt es sich um die Karte, die viele täglich nutzen und nicht wissen, dass es sich dabei ebenfalls um eine Kreditkarte handelt. Sie ist mit dem Girokonto verbunden. Besitzt der Kunde kein Bargeld, hat er auch die Möglichkeit auf die Karte zurückzugreifen. Der Betrag wird in den folgenden Tagen zinsfrei vom Konto abgebucht. Zudem hat der Kunde die Gelegenheit Geld vom Geldautomaten abzuholen. Dies ist zwar auch mit einer anderen Kreditkarte möglich, häufig werden dann hohe Gebühren verlangt. Zwar ist hier der Zahlungsaufschub nicht gewährt, aber dafür ist die Wahrscheinlichkeit sich zu Verschulden geringer.

Die Prepaid Card

Die Prepaid Card ist nicht zu verwechseln mit der Prepaidkarte für das Handy, obwohl beide ähnlich funktionieren. Diese ist vor der Verwendung mit Guthaben in bestimmter Höhe aufzuladen. Anwendbar ist diese überall auf der Welt sowie in Online-Shops. Besonders eignet sich diese Art von Karte für Jugendliche.

Was ist bei einer Kreditkarte zu beachten?


Wie bei jeder Anschaffung gilt, sich vorher zu informieren. In dem Fall bilden Kreditkarten hier keine Ausnahme. Die Vielzahl an verschiedenen Kreditkarten besitzen von den Kreditkartenanbietern unterschiedlich festgelegte Konditionen. Daher ist es wichtig, auf die folgenden Punkte zu achten:

Gebühren

Manche Kreditkartenanbieter verlangen eine Jahresgebühr. Daher ist es wichtig zu wissen, wie hoch diese ausfällt.

Auch ist es möglich, dass ein monatlicher bzw. jährlicher Mindestumsatz verlangt wird. Hierbei ist erforderlich, dass der Kunde monatlich einen bestimmten Mindestumsatz erzielt, um die Karte kosten frei zu nutzen.

Einige Kreditkartenanbieter bieten Kreditkarten auch zur kostenlosen Verfügung an.

Zusatzleistung

Neben der Standardkreditkarte bieten Herausgeber auch Kreditkarten mit Zusatzleistungen an. Die Bekanntesten hier sind Reiseversicherungen, Rabatte und Prämien. Anders als bei Basiskarten werden hier meist hohe Jahresgebühren, eine eventuelle Zusatzgebühr bei Zahlungen oder Bargeldabhebungen verlangt. Wichtig ist, sich vorher Gedanken zu machen, ob eine oder, wenn welche Zusatzleistung für einen, sinnvoll ist.

Ist die Eröffnung eines neuen Kontos notwendig

Viele Herausgeber bieten eine Kreditkarte und ein neues Konto im Komplettpaket an. Nicht immer ist die Eröffnung eines neuen Kontos erforderlich. Die Angst vor der Eröffnung eines neuen Girokontos ist unbegründet. Es gibt viele Angebote, die dauerhaft kostenlos und ohne weitere Bedingungen sind. Dennoch entscheiden sich viele für die einfache Beantragung einer Kreditkarte. Hierbei wird der Kartenumsatz automatisch von einem Referenzkonto eingezogen.

Wo ist die Karte überall einsetzbar

Von den bereits erwähnten Karten, VISA, MasterCard, American Express und Diners Club, ist nicht jede gleich anwendbar. VISA und MasterCard genießen weltweit eine hohe Akzeptanz. American Express und Diners Klub Karten Besitzer haben es schwieriger diese erfolgreich über all einzusetzen.

Kreditkarte

Für Wen sind Kreditkarten geeignet?


Jeder ist dazu befugt eine Kreditkarte, zu beantragen. Wichtig ist, sich im Klaren zu sein, was er sich von der Karte verspricht. Für die meisten Einsatzzwecke, wie das Bezahlen auf Reisen oder in Online-Shops reicht die Chargekarte. Auch volljährigen Studenten oder Auszubildenden sind dazu befugt diese, zu beantragen.
Die Credit-Karte ist eher etwas für Kunden, die über ein ausreichendes Einkommen verfügen und finanzielle Flexibilität zuschätzen wissen.
Hingegen ist die Prepaidkarte für Jugendliche oder Personen mit schlechter Bonität zu empfehlen. Diese wird in den meisten Fällen für alle Verwendungszwecke verwendet. Ohne Girokonto ist diese häufig nur gegen eine Gebühr erhältlich.

Was machen bei Kreditkartenbetrug?


Kunden, die den Verdacht haben, dass Ihre Kreditkartenabrechnung nicht stimmt oder gar ihre Karte verloren haben, ist es zu raten sofort zu handeln.

1. Kreditkartenrechnung überprüfen

Bevor Sie zu Schritt 2. und 3. übergehen, ist es sinnvoll die Kreditkartenrechnung noch mal zu kontrollieren. Bestätigt sich der Verdacht des Betrugs, ist der Kreditkartenherausgeber zu kontaktieren.

2. Kreditkarte sperren

Wichtig ist nun diese sofort sperren zu lassen. Hier hat der Kunde zwei Optionen: Entweder wendet sich dieser an die Bank oder ruft der Sperrnotdienst unter 116 116 an. Hier lassen sich nahezu alle Kreditkarten sperren, auch wenn sich der Kunde gerade im Ausland befindet.

3. Einspruch einlegen

Bei Bestätigung einer falschen Abrechnung ist ein Widerspruch bei der Bank einzulegen. Wichtig ist, dass dieser nicht nur telefonisch erfolgt, sondern auch schriftlich bei der Bank eingeht. Dazu hat der Kunde vier bis sechs Wochen Zeit.

Amex Payback Kreditkarte

Wer haftet im Fall der Fälle?


Prinzipiell haftet der Kreditkartenbesitzer. Auch bei Diebstahl oder Online-Betrug haftet dieser. Die Haftung hier liegt bei 150 Euro. Bei grob fahrlässiger Handlung hat der Kunde für den Großteil oder komplett für den Schaden aufzukommen.

Unter grober fahrlässiger Handlung versteht man:

› Die PIN ist auf der Karte notiert.
› Eine Person bewahrt die PIN am selben Ort wie die Karte z.B. im   Portemonnaie auf.
› Die PIN wurde an eine weitere Person weitergegeben.
› Bei Verlust der Karte wird die Bank nicht rechtzeitig in Kenntnis gesetzt.
› Sie wurde unbeaufsichtigt z.B. im Büro oder Auto liegen gelassen.
› Die Kreditkarte befindet sich in der Jacke oder Tasche, die sich an der Stuhllehne oder Garderobe im Öffentlichraum befindet.